Italien – Was muss man gesehen haben?

ItalienItalien ist Heimat der meisten UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten der Welt. Hohe Kunst und Denkmäler sind überall im Land zu finden.

Es ist auch bekannt für seine köstliche Küche, die trendige Modeindustrie, luxuriöse Sportwagen, verschiedene regionale Kulturen und Dialekte sowie für seine schöne Küste, alpine Seen und Gebirgszüge.

Die wichtigsten Regionen

  • Nordwestliches Italien: Heimat der italienischen Riviera, darunter Portofino und die Cinque Terre. Die Alpen, Weltklasse-Städte wie die Industriehauptstadt Italiens (Turin), der größte Hafen (Genua) sowie das wichtigste Wirtschaftszentrum des Landes (Mailand). Dazu sehr schöne Landschaften wie der Comer See und der Lago Maggiore, aber auch weniger bekannte Renaissance-Schätze wie Mantua.
  • Nordost-Italien: Von den Kanälen Venedigs bis zur gastronomischen Hauptstadt Bologna, von beeindruckenden Bergen wie den Dolomiten und erstklassigen Skigebieten wie Cortina d’Ampezzo, bis hin zu den reizvollen Landschaften von Parma und Verona kann man in diesen Regionen vieles sehen und erleben. Südtirol und die kosmopolitische Stadt Triest bieten zudem ein einzigartiges mitteleuropäisches Flair.
  • Rom KolosseumMittelitalien: atmet Geschichte und Kunst. Rom bietet die letzten erhaltenen Wunder des Römischen Reiches und einige der bekanntesten Wahrzeichen der Welt, kombiniert mit einem lebendigen, großstädtischen Flair. Florenz, die Wiege der Renaissance, ist die Hauptattraktion der Toskana. Nahe gelegene Städte wie Siena, Pisa und Lucca zeigen das reiche geschichtliche Erbe des Landes. Umbrien ist übersät mit vielen malerischen Städten wie Perugia, Orvieto, Gubbio und Assisi.
  • Süditalien: Das geschäftige Neapel, die dramatischen Ruinen von Pompeji, die romantische Amalfiküste und Capri, das entspannte Apulien und die atemberaubenden unberührten Strände Kalabriens sowie der aufstrebende Agritourismus machen diese weniger besuchte Region Italiens zu einem großartigen Reiseziel.
  • Sizilien: Die wunderschöne Insel ist bekannt für Archäologie, das Meer und einige der besten Gerichte, die die italienische Küche zu bieten hat.
  • Sardinien: Eine große Insel, etwa 250 km westlich der italienischen Küste. Schöne Landschaft, megalithische Denkmäler und tolle Strände.  Ein interessantes Urlaubsziel für preisbewusste Touristen.

Sieh dir enige der hier eingebetteten Reisevideos an. Sie werden Dir einen guten ersten Eindruck verschaffen.

Die beliebtesten Städte

  • Rom (Roma) – Hauptstadt Italiens und in der Vergangenheit die des Römischen Reiches (bis 285 n. Chr).
  • Bologna – eine der größten Universitätsstädte der Welt, voller Geschichte, Kultur, Technologie und gutem Essen.
  • Florenz (Firence) – die Renaissance-Stadt, die für ihre Architektur und Kunst bekannt ist und weltweit einen großen Einfluss ausgeübt hat.
  • Genua (Genova) – bedeutende mittelalterliche Seerepublik. Die beliebte Hafenstadt bietet Touristen vor allem Kunst und Architektur.
  • MailandMailand (Milano) – zählt zu den wichtigsten Modestädten der Welt, ist aber auch das wichtigste Handels- und Geschäftszentrum Italiens.
  • Neapel (Napoli) – eine der ältesten Städte der westlichen Welt, mit einem historischen Stadtzentrum, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Hier ist auch die Geburtsstätte der Pizza.
  • Pisa – eine der mittelalterlichen Seerepubliken, Heimat des unverwechselbaren schiefen Turms.
  • Turin (Torino) – historische Industriestadt, erste Hauptstadt Italiens und Heimat von FIAT. Die Stadt ist auch bekannt für ihre zahlreichen barocken Gebäude.
  • Venedig (Venezia) – eine der schönsten Städte Italiens, bekannt für seine Geschichte, Kunst und natürlich seine weltberühmten Kanäle.

Weitere Sehenswürdigkeiten

  • Italienische Alpen – einige der schönsten Berge Europas, darunter der Mont Blanc und der Mount Rosa.
  • Amalfiküste – die atemberaubend schöne Felsküste, so beliebt, dass in den Sommermonaten Privatwagen verboten sind.
  • Capri – die berühmte Insel im Golf von Neapel, früher ein beliebter Ort der römischen Kaiser.
  • Cinque Terre – fünf kleine, malerische Städte entlang der steilen Weinbergsküste Liguriens.
  • Comer See – wird seit der Römerzeit für seine Schönheit und Einzigartigkeit geschätzt.
  • Gardasee – ein schöner See in Norditalien, umgeben von vielen kleinen Dörfern.
  • Matera – In der Region Basilicata verfügt Matera über die “sassi”, gut erhaltene Felssiedlungen, die zum Weltkulturerbe gehören und eine der vielen wichtigen Attraktionen Süditaliens sind.
  • Pompeji und Herculaneum – zwei benachbarte Städte, die von einem Ausbruch des Vesuvs im Jahre 79 n. Chr. bedeckt waren. Sie wurden nun ausgegraben, um das Leben in der Römerzeit zu enthüllen.
  • Vesuv – der berühmte schlafende Vulkan mit einem atemberaubenden Blick auf den Golf von Neapel.

Das solltest Du gesehen haben

  • Mittelalterliche Dörfer – und Städte sind im ganzen ländlichen Italien verstreut. Sie eignen sich für angenehme Tagesausflüge oder einen entspannten Urlaub. Zwei bemerkenswerte Beispiele (und UNESCO-Weltkulturerbe) sind San Gimignano und Assisi (berühmt geworden durch den Heiligen Franziskus von Assisi) sowie die Basilika San Francesco, die dem Heiligen gewidmet und mit atemberaubenden Fresken gefüllt worden ist.
  • Etruskisches Italien – Wenn Du für einen Kurztrip in Rom bist und nur wenig Zeit hast, um außerhalb der Hauptstadt zu reisen, dann verpasse nicht die erstaunliche Sammlung des Etruskischen Museums in der Villa Giulia. Per Mietwagen kannst Du danach zu den bemalten Gräbern und dem Museum von Tarquinia oder dem riesigen Grabkomplex von Cerveteri fahren. Beide Sehenswürdigkeiten liegen in unmittelbarer Nähe von Rom.
  • AgrigentoGriechische Einflüsse – Gut erhaltene griechische Tempel in Agrigento im Südwesten Siziliens und in Paestum, südlich von Neapel, geben ein gutes Verständnis für das Ausmaß des griechischen Einflusses auf Italien.
  • Römische Ruinen – Vom Süden in Sizilien, bis zum Norden des Landes, ist Italien voll von Erinnerungen an das Römische Reich. In Taormina, Sizilien, besuche das römische Theater mit ausgezeichneter Aussicht auf den Vulkan Ätna (bei klarem Wetter). In Sizilien solltest Du dir die gut erhaltenen Mosaike auf der Piazza Armerina nicht entgehen lassen. Weiter nördlich, knapp südlich von Neapel, findest Du Pompeji und Herculaneum, die vom Vesuv mit Lava bedeckt wurden und dadurch erstaunlich gut erhalten sind. In Rom verpasse nicht das Kolosseum, das Römische Forum, die Aquädukte, den Appianischen Weg und etwa ein Dutzend Museen, die den römischen Ruinen gewidmet sind. Weiter nördlich darf man das römische Amphitheater von Verona auf keinen Fall verpassen.
  • Das Christliche Italien – Der Vatikan ist der Sitz der römisch-katholischen Kirche. In Rom hat er den Status Rom Vatikaneines eigenen Staates. Besuche unbedingt St. Peter’s und das Vatikanische Museum. Rom selbst hat über 900 Kirchen, von denen viele ausgesprochen sehenswert sind. In ganz Italien gibt es einige wirklich erstaunliche christliche Architekturen, die die Romanik (700-1200), Gotik (1100-1450), die Renaissance (1400-1600) und den Barock (1600-1830) umfassen. Obwohl der Diebstahl von Kunstwerken immer ein Problem war, bewahren Großstadtkirchen und Kathedralen eine enorme Anzahl von Gemälden und Skulpturen auf. Andere wurden in Stadt- und Kirchenmuseen untergebracht. Fresken und Mosaike sind überall zu finden, und ziemlich atemberaubend. Bei der Planung von Kirchenbesuchen ist zu beachten, dass alle außer den größten in der Regel zwischen 12:30 Uhr und 15:30 Uhr geschlossen sind.
  • Byzantinische Städte – Die Byzantiner kontrollierten Norditalien, bis sie 751 von den Langobarden vertrieben wurden. Venedig ist natürlich weltberühmt und das nahe gelegene Chioggia, ebenfalls in der Lagune, ist eine kleinere Version. Die Kirchen von Ravenna haben einige unglaubliche Mosaike. Ein Besuch in Ravenna erfordert einen kleinen Umweg, aber es lohnt sich.
  • Die Renaissance – Beginne mit einem Besuch der Piazza Michelangelo in Florenz, um die berühmte Aussicht zu genießen. Dann erkunde die vielen Museen innerhalb und außerhalb von Florenz, die Meisterwerke der Renaissance beherbergen. Die Renaissance (Rinascimento auf Italienisch) dauerte zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert. Hier in Florenz hat sie begonnen.
  • Die Straßen und Plätze. Du kannst die Städte Italiens besuchen, nie in eine Kirche, ein Museum oder eine römische Ruine gehen und trotzdem eine tolle Zeit verbringen. Lauf einfach herum und halte die Augen offen. Schaue beim Rundgang auch nach oben, um erstaunliche Dachgärten und klassische Glockentürme zu sehen.
Empfehle diese Seite weiter: